Montag, Juni 17, 2024
Montag, Juni 17, 2024
Home » Tadschikistan: Migranten geraten in die Falle zwischen Währungsabwertung und Schikanen

Tadschikistan: Migranten geraten in die Falle zwischen Währungsabwertung und Schikanen

by Reiner Herig
0 comment 40 views


Tadschikische Arbeitsmigranten in Russland sind in einem Teufelskreis gefangen.

Ihre Rubel-Gehälter verlieren an Wert. Der Druck der russischen Bürokratie wächst. Und in Tadschikistan gibt es kaum gute Arbeitsplätze – eine Rückkehr in die Heimat ist daher keine Option.

Idigul, 28, lebt in Romit, einem Dorf in den Hügeln rund 50 Kilometer von Duschanbe entfernt. Schon bei ihrer Heirat verdiente ihr Mann seinen Lebensunterhalt als Saisonarbeiter.

„In unserem Dorf verdienen alle Männer in Russland Geld, auf Baustellen, als Hausmeister und, wenn auch sehr selten, als Taxifahrer. Als ich also von einem Mann umworben wurde, der als Wanderarbeiter zusätzliches Geld verdiente, war das für mich weder überraschend noch negativ“, sagte sie gegenüber Eurasianet.

Ihr Mann Saidbek, 30, hat einen Abschluss der Shirinsho Shotemur Agrarian University in Duschanbe. Allerdings lassen sich solche Bildungsabschlüsse allzu oft nicht für gut bezahlte Jobs nutzen.

Der Familienalltag ist nun etabliert. Etwa im Mai reist Saidbek nach Moskau, um auf Baustellen zu arbeiten. Er nimmt Jobs in den oberen Stockwerken von im Bau befindlichen Gebäuden an, was mit dem zusätzlichen Bonus eines Risikolohns einhergeht. Um Geld zu sparen, schläft er auf der Baustelle. Was er beiseite legen kann, schickt er seiner Frau und seinen drei Kindern nach Hause. Etwa im November kehrt er nach Tadschikistan zurück. Idigul sagte, dass es ihm beim letzten Mal gelungen sei, Ersparnisse von rund 5.000 US-Dollar anzuhäufen – eine fürstliche Summe für die Verhältnisse der meisten tadschikischen Expat-Arbeiter.

„Von diesem Betrag hat mein Mann rund 1.000 US-Dollar für die nächste Reise zurückgelegt, um Tickets und Papierkram zu bezahlen. Den Rest nutzen wir zum Leben für die verbleibenden sechs Monate“, sagte sie.

Aber wie Idigul gegenüber Eurasianet sagte, wird dies zu einer immer unhaltbareren Vereinbarung.

„In Russland zu arbeiten war nie einfach, aber jetzt ist es schmerzhaft und unrentabel geworden“, sagte sie.

Es fehlen harte Daten. Tadschikistan hat vor etwa einem Jahrzehnt aufgehört, Zahlen darüber zu veröffentlichen, wie viel Geld von ausgewanderten Arbeitskräften nach Hause geschickt wurde. Die russische Zentralbank stellte die Veröffentlichung ihrer Daten zu internationalen Geldtransfers ein, als die groß angelegte Invasion in der Ukraine begann.

Es ist einfacher, Währungen zu verfolgen. Wenn man im Februar 2022, dem Monat, in dem der Krieg in der Ukraine begann, 1.000 russische Rubel für 150 tadschikische Somoni kaufte, wird derselbe Betrag jetzt für eher 120 Somoni gehandelt.

In der Zwischenzeit werden die somoni-indexierten Preise für Grundnahrungsmittel immer teurer. Nach UN-Berechnungen sind die Kosten für einige lebenswichtige Güter im vergangenen Jahr um die Hälfte gestiegen.

Nach eigener Einschätzung von Eurasianet sind die Reispreise auf den Basaren von Duschanbe im gleichen Zeitraum um rund 40 Prozent gestiegen. Zucker ist um ein Drittel teurer geworden. Ähnliche Spitzen traten bei Kartoffeln und Milch auf.

Guljahon, 42, lebt in Duschanbe und ist wie viele tadschikische Mütter ebenfalls auf Überweisungen zur Deckung ihrer Grundbedürfnisse angewiesen. Der Doppelschlag von Währungsabwertung und Inflation hat sie dazu veranlasst, den Gürtel deutlich enger zu schnallen.

„In diesem Jahr mussten wir praktisch auf Gemüse, Obst und Milchprodukte verzichten. Wenn wir irgendwo außerhalb der Stadt wohnen würden, könnten wir vielleicht eine Kuh halten und Gemüse- und Obstbäume pflanzen. Das würde die Belastung verringern. Dieses Jahr ist alles so teuer“, sagte sie gegenüber Eurasianet.

Guljahons Ehemann bezieht bei seinem Baujob in Russland ein bescheidenes Gehalt, was den Druck nur noch größer macht.

„Mein Mann arbeitet auf einer Baustelle, aber in den unteren Etagen beträgt sein [Monats-]Gehalt etwa 50.000 Rubel (aktuell etwa 540 US-Dollar). Nach all seinen Ausgaben – Unterkunft, Verpflegung, Papierkram – schickt er mir bis zu 20.000 Rubel. Das reicht nur aus, um lebensnotwendige Lebensmittel, Wohngebühren und Nebenkosten sowie die Schulkosten der Kinder zu decken. „Mein Mann und ich kaufen alle zwei oder drei Jahre Kleidung“, sagte Guljahon.

Diese Not nimmt parallel zu einer Verschärfung der offiziellen Haltung in Russland insbesondere gegenüber tadschikischen Migranten zu. Angehende Arbeitskräfte müssen sich, wenn sie eine Erlaubnis zur legalen Arbeit erhalten möchten, einer Fingerabdruckabnahme und einer ärztlichen Untersuchung unterziehen und einen Test bestehen, der die Beherrschung der russischen Sprache, Kenntnisse der Geschichte Russlands und einige Grundlagen der russischen Gesetzgebung prüft. Sie müssen außerdem eine Krankenversicherung abschließen und ihren Wohnort anmelden. Alle diese Verfahren können den Antragstellern etwa 30.000 Rubel kosten, und selbst danach ist eine Arbeitserlaubnis nicht garantiert.

Die allgemeine Stimmung verdüstert sich.

Willkürliche Abschiebungen bleiben an der Tagesordnung.

In den russischen sozialen Medien wimmelt es von Schreckensgeschichten über ethnische Minderheiten – manchmal aus Russland selbst –, die sich angeblich unangemessen gegenüber Frauen und Kindern verhalten. Tadschikische Staatsangehörige können abgeschoben werden, nur weil sie auf Spielfeldern, die für Kinder reserviert sind, Sport treiben.

Die zahlreichen Medienberichte über Razzien der Polizei an Orten, die von Wanderarbeitern frequentiert werden – Wohnungen, Arbeitsplätze, Kantinen und dergleichen – deuten darauf hin, dass diese immer häufiger auftreten. Im Internet tauchen regelmäßig Videoaufnahmen auf, die zeigen, wie inhaftierte Migranten erniedrigendes Verhalten erleiden.

Der Krieg in der Ukraine hat zu diesen Angriffen ein weiteres Gefahrenelement hinzugefügt. Menschen, bei denen festgestellt wird, dass sie auch die russische Staatsbürgerschaft besitzen – wie es bei immer mehr Tadschiken der Fall ist –, laufen Gefahr, von den Streitkräften mobilisiert und an die Front geschickt zu werden.

Zainiddin, ein Tadschike, der als Taxifahrer in St. Petersburg gearbeitet hat, sagte gegenüber Eurasianet, dass er kürzlich in eine Razzia von Verkehrsinspektoren und Beamten des Bundesmigrationsdienstes verwickelt worden sei. Er wartet nun auf seine Abschiebung.

„Als sie mich ins Revier brachten, wurde mir ein Militärvertrag angeboten. Ich weigerte mich und versuchte ihnen zu beweisen, dass mit meinen Dokumenten alles in Ordnung sei und dass sie mich illegal festgehalten hätten. Sie beschuldigten mich, den Anweisungen der Polizei nicht Folge geleistet und sie beleidigt zu haben, und schickten mich zur Abschiebung“, sagte Zainiddin.

Um das Ganze noch schlimmer zu machen, trägt der Abgeschobene die Kosten für die Rückführung. Zainiddin sagte, dass er in einer provisorischen Haftanstalt festgehalten werde, bis es seinen Verwandten gelinge, die Gelder zusammenzubekommen.

„Im Zentrum haben wir ständig Probleme. Sie schlugen uns unter dem Vorwand, wir hätten den Respekt gegenüber der Polizei missachtet. Es gibt keinen Zugang zu sauberem Wasser und zu Nahrungsmitteln. Es gibt immer Gründe, uns zu demütigen und zu unterdrücken. Einige können dem nicht standhalten und sind bereit, in den Krieg zu ziehen“, sagte er gegenüber Eurasianet.

Guljakhon sagte gegenüber Eurasianet, dass tadschikische Migranten trotz solcher Geschichten akzeptieren, dass Russland ihre einzige Option bleibe.

„Russen sagen ständig, dass sie Tadschiken und Migranten im Allgemeinen ernähren. Aber Migranten pflücken nicht nur Geld von Bäumen. Sie arbeiten, und das unter schwierigen Bedingungen“, sagte sie. „Aber was kann man tun? Selbst wenn man dort ein mageres Gehalt bekommt, ist es besser als gar nichts. Niemand wartet im Heimatland auf Migranten.“

Quelle: Eurasianet

You may also like

Schwarzer Schal ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarzer Schal, A Media Company – All Right Reserved.