Samstag, Juni 8, 2024
Samstag, Juni 8, 2024
Home » Russland und Zentralasien liefern sich ein Tauziehen um die Rekrutierung von Rekruten in der Ukraine

Russland und Zentralasien liefern sich ein Tauziehen um die Rekrutierung von Rekruten in der Ukraine

by Andre Germar
0 comment 28 views

Von Kasachstan bis Kirgisistan gehen Staaten gegen Söldneraktivitäten vor

Zentralasiatische Länder versuchen, die Rekrutierung ihrer Bürger durch Russland für den Krieg in der Ukraine einzudämmen, während Moskau versucht, öffentliche Unzufriedenheit durch eine weitere große Mobilisierungswelle im Inland zu vermeiden.

Bisher hat Kirgisistan in diesem Jahr einen Bürger zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt und einen anderen wegen angeblicher Söldnertätigkeit festgenommen. In Kasachstan warnte Ende Juli eine Staatsanwaltschaft in einer an Russland angrenzenden Region die Bürger vor der Verbreitung von Online-Werbungen, in denen sie zum Eintritt in den Krieg aufgefordert wurden, und wies darauf hin, dass dafür strenge gesetzliche Strafen verhängt würden. Dies geschah einige Monate, nachdem das Nationale Sicherheitskomitee Kasachstans erklärt hatte, es untersuche zehn Fälle angeblicher Beteiligung von Bürgern am Krieg, ohne jedoch anzugeben, auf welcher Seite sie sich befunden hatten.

Als Reaktion auf eine Flut von Waren mit den russischen Kriegssymbolen „V“ und „Z“ schlugen kasachische Staatsanwälte in diesem Monat außerdem vor, diese Zeichen zu verbieten und den Vertrieb von Produkten, die neben anderen sensiblen politischen Symbolen auch diese Symbole tragen, zu einer zivilrechtlichen Straftat zu machen.

Die Rekrutierungs- und Propagandabemühungen – und der Widerstand gegen sie – verdeutlichen die zunehmend unangenehmen Beziehungen zwischen Russland und den Staaten des ehemaligen Sowjetblocks, die weitgehend in seinem Einflussbereich geblieben sind. Da sie wirtschaftlich und sicherheitstechnisch auf Moskau angewiesen sind, haben sie es vermieden, den Krieg zu verurteilen. Aber sie haben es auch nicht befürwortet und sich bei den Abstimmungen der Vereinten Nationen zu diesem Thema der Stimme enthalten, anstatt sich auf die Seite Russlands zu stellen.

Zentralasiatische Bedenken gegenüber der Ukraine waren bereits vor Beginn der vollständigen Invasion offensichtlich. Im Jahr 2020 verhängte Kasachstan eine dreijährige Bewährungsstrafe gegen einen Bürger, der für Russland an kampflosen Aktivitäten in der Ostukraine teilgenommen hatte. Seit der Invasion im Februar 2022 ist das Unbehagen jedoch nur noch schlimmer geworden.

Kasachstan befand sich in einer besonders schwierigen Lage, da es nur etwa einen Monat vor Beginn der Invasion Hilfe von von Russland geführten Kräften bei der Niederschlagung der Proteste erhalten hatte. Die Befürchtungen, dass Russland sich gegen Kasachstan wenden könnte, bleiben bestehen und werden von einigen prominenten Russen geschürt, die Zweifel an der Souveränität Kasachstans geäußert haben. Unterdessen erlebte die größte Volkswirtschaft Zentralasiens einen Zustrom von Russen, die vor der von Moskau im vergangenen September angekündigten sogenannten Teilmobilisierung flohen, was die diplomatischen Beziehungen weiter erschwerte.

Dieser Mobilisierungsaufruf löste in Kasachstan, Kirgisistan und Usbekistan Warnungen an ihre Staatsangehörigen aus, dass die Teilnahme am Kampf als Söldnertätigkeit angesehen würde – in allen drei Ländern als Straftat.

Die Mobilisierung selbst war für den Kreml ein PR-Desaster. Sie vertrieb Hunderttausende russische Männer im Wehrpflichtalter (damals 18 bis 27 Jahre) und Reservisten (unter 35, 40 oder 45, je nach Dienstgrad) aus dem Land, um einem Krieg zu entgehen. Es ließ auch kaum Zweifel an den schweren Verlusten an der Front aufkommen.

Die Regierung des russischen Präsidenten Wladimir Putin hat seitdem die Obergrenze des Wehrpflichtalters auf 30 Jahre angehoben, das Einberufungsalter für Reservisten um fünf Jahre verlängert und gleichzeitig strengere Gesetze und Strafen für Wehrdienstverweigerer verhängt. Russische Experten im Exil sagen, dass Änderungen der Mobilisierungskriterien vor der Sommerpause im russischen Parlament beschlossen wurden, um zu vermeiden, dass während der bevorstehenden Wahlsaison eine weitere große Welle von Einberufungen angekündigt werden muss.

„Der Krieg sollte aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwinden, denn jede Nachricht von der Front frustriert die Wähler und deprimiert sie“, sagte Maxim Katz, eine russische Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, die Putins Regime kritisiert, auf seinem YouTube-Kanal. „Der Krieg ist eine Quelle endloser Nachteile und nicht Vorteile für das politische Establishment, und diese Logik legt nahe, dass es keine [Erinnerung an den] Krieg oder einen Zwang für die Bürger geben sollte, daran teilzunehmen.“

Putin steht im März 2024 zur Wiederwahl an. Niemand zweifelt daran, dass er gewinnen wird, da es an Raum für echte Opposition mangelt. Sogar ein Kreml-Sprecher sagte kürzlich gegenüber der New York Times: „Unsere Präsidentschaftswahlen sind nicht wirklich Demokratie, sie sind kostspielige Bürokratie.“ Er sagte weiter voraus, dass „Herr Putin nächstes Jahr mit mehr als 90 % der Stimmen wiedergewählt wird.“

Experten sagen jedoch, Moskau wolle es jetzt lieber vermeiden, die Bevölkerung zu verärgern.

Die russische Politikwissenschaftlerin Ekaterina Schulmann sagte gegenüber der Deutschen Welle, dass das Ziel der Wahl darin bestehe, Putins „interne Legitimität“ zu stärken, und dass die Gesetzgeber „den Bürgern Zuckerbrot und nicht Peitsche geben“ wollen.

Der Rückgriff auf Arbeitskräfte aus Zentralasien – darunter auch Menschen, die bereits in Russland sind – bietet Moskau eine Möglichkeit, den Druck zu verringern. Im vergangenen Dezember sorgten usbekischsprachige Stellenanzeigen in den öffentlichen Verkehrsmitteln Moskaus für Aufsehen, obwohl sie Berichten zufolge entfernt wurden.

Zentralasiaten kämpfen aus mehreren Gründen für Russland in der Ukraine: Sie besitzen die russische Staatsbürgerschaft und werden eingezogen; Sie befinden sich in russischer Haft oder im Gefängnis und können ihre Freiheit durch den Kampf im Krieg erkaufen. Oder sie werden von privaten russischen Militärfirmen oder Unternehmen als Söldner angeworben, um in den besetzten Gebieten zu arbeiten.

Russland bietet Ausländern, die in die Armee eintreten und auf russischer Seite kämpfen, auch die beschleunigte Staatsbürgerschaft an. Umgekehrt gibt es Berichte über Gesetzesentwürfe, die eingebürgerten Russen die Staatsbürgerschaft entziehen würden, wenn sie den Militärdienst verweigern.

Allein zwischen 2016 und Juli 2023 haben über 559.000 tadschikische Staatsbürger die russische Staatsbürgerschaft erworben, während schätzungsweise 650.000 kirgisische Staatsbürger russische Pässe besitzen. Usbekistan und Kasachstan gestatten ihren Bürgern nicht, die doppelte Staatsbürgerschaft zu besitzen. Theoretisch verlieren Menschen, die die russische Staatsbürgerschaft erwerben, ihre usbekische oder kasachische Staatsangehörigkeit.

Rasul Arin, Politikwissenschaftler an der kasachischen Al-Farabi-Nationaluniversität in Almaty, vermutet, dass die Beweggründe auch der Kontakt mit russischer Propaganda, nostalgische Gefühle für die Sowjetunion oder einfach kaufmännische Ziele sein können.

Andererseits sagte er, der Grund, warum Kasachstan Bürger wegen Söldneraktivitäten verfolge, sei, dass diese „eine potenzielle Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellen“.

„Diese Leute können eine Waffe besitzen und es ist nicht klar, wo ihre Loyalität liegt. Wenn sie bezahlt werden, könnten sie sie gegen Kasachstan richten“, sagte er gegenüber Nikkei Asia.

Drüben in Kirgisistan sagte der in Bischkek ansässige unabhängige Politikanalyst Denis Berdakov, die Behörden könnten kirgisische Staatsbürger oder Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft strafrechtlich verfolgen, sie könnten jedoch nicht diejenigen strafrechtlich verfolgen, die russische Staatsbürger werden und ihre kirgisische Staatsbürgerschaft widerrufen. „Wenn kirgisische Bürger gezwungen werden, in das Kriegsgebiet zu gehen, kann die Botschaft des Landes ihnen Schutz bieten, und für diejenigen, die die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen, aber nicht in den Krieg ziehen wollen, besteht die Lösung darin, nach Kirgisistan zurückzukehren.“ „Warte mal da draußen“, sagte er.

„Die Lösung für diejenigen, die absichtlich in den Krieg gezogen sind, besteht darin, niemals nach Kirgisistan zurückzukehren, die russische Staatsbürgerschaft zu erwerben und einfach in Russland zu bleiben.“

Quelle: Nikkei

You may also like

Schwarzer Schal ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarzer Schal, A Media Company – All Right Reserved.