Montag, Juni 17, 2024
Montag, Juni 17, 2024
Home » Deutschland und zentralasiatische Staaten befürworten eine engere Zusammenarbeit über den „Mittleren Korridor“

Deutschland und zentralasiatische Staaten befürworten eine engere Zusammenarbeit über den „Mittleren Korridor“

by Andre Germar
0 comment 30 views

Bundeskanzler Olaf Scholz empfing Staats- und Regierungschefs aus Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan, um über die Stärkung der regionalen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu diskutieren.

Bundeskanzler Olaf Scholz begrüßte am Freitag Staats- und Regierungschefs der fünf zentralasiatischen Staaten zu ihrem allerersten Gipfeltreffen, während die EU-Mitgliedstaaten versuchen, geopolitische Verbündete in der Region zu gewinnen.

In Berlin diskutierten Staats- und Regierungschefs aus Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan über die Stärkung der regionalen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit – und die Entwicklung der Route des sogenannten „Mittleren Korridors“, die die Region mit Europa verbindet.

„Die Staats- und Regierungschefs bekräftigten ihr Interesse an der Entwicklung des Mittleren Korridors und der Beschaffung von Finanzmitteln für Infrastrukturprojekte im Rahmen der Global Gateway-Initiative“, gaben die Staats- und Regierungschefs in einer gemeinsamen Erklärung bekannt.

Die Vorsitzende des Ostausschusses für Wirtschaftsbeziehungen, Catharina Claas-Mühlhäuser, bezeichnete das Treffen als „historisch“, da sie fünf Schwerpunkte zur Intensivierung der Zusammenarbeit vorschlug: Energie, Rohstoffe, Landwirtschaft, Verkehr und Berufsbildung.

In einer gemeinsamen Erklärung betonten alle Parteien, wie wichtig es sei, das globale Sanktionsregime gegen Russland zu respektieren.

Den zentralasiatischen Staaten wird oft vorgeworfen, sie beliefern Moskau mit Lieferungen, die das Land aufgrund der Strafmaßnahmen im Ukraine-Krieg nicht erhalten könne.

Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew sagte am Donnerstag, Kasachstan werde Russland nicht dabei helfen, westliche Sanktionen zu umgehen.

„Was die mögliche Umgehung der Sanktionen angeht, hat Kasachstan unmissverständlich erklärt, dass es sich an das Sanktionsregime halten wird […] Es scheint mir, dass auf deutscher Seite keine Befürchtungen bestehen sollten, dass mögliche Maßnahmen zur Umgehung des Sanktionsregimes ergriffen werden könnten.“ erklärte Tokajew.

Tokajew versprach außerdem, künftig die Öllieferungen nach Deutschland zu erhöhen, da Berlin nach Alternativen zu russischen Importen suche.

„Auf Wunsch unserer deutschen Freunde habe ich die Bereitschaft unseres Landes bestätigt, die Öllieferungen zu erhöhen und langfristig zu sichern“, fügte er hinzu.

Quelle: Euro News

You may also like

Schwarzer Schal ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarzer Schal, A Media Company – All Right Reserved.