Sonntag, Juni 23, 2024
Sonntag, Juni 23, 2024
Home » Kirgisistan: Stärkung der Finanzierung der primären Gesundheitsversorgung für eine bessere Gesundheit

Kirgisistan: Stärkung der Finanzierung der primären Gesundheitsversorgung für eine bessere Gesundheit

by Lio Goldstein
0 comment 16 views

Kirgisistan hat einen ehrgeizigen Weg der Reform des Gesundheitssystems eingeschlagen, um den Zugang seiner Bevölkerung zu primären Gesundheitsdiensten (PHC) zu verbessern. Eine neue Studie des WHO-Regionalbüros für Europa beleuchtet den aktuellen Stand der Finanzierung der primären Gesundheitsversorgung in Kirgisistan und bietet sechs politische Vorschläge, um diese zu stärken und effizientere öffentliche Ausgaben in der primären Gesundheitsversorgung zu fördern. 

Es gibt Belege dafür, dass PHC der effektivste und kosteneffektivste Ansatz ist, um den Menschen Gesundheitsdienstleistungen anzubieten und eine allgemeine Gesundheitsversorgung (Universal Health Coverage, UHC) zu erreichen. Kirgisistan bewegt sich in diese Richtung – und zählt dabei auf die nachhaltige Unterstützung der Regierung und von Entwicklungspartnern – durch die nationale Gesundheitsstrategie 2019–2030 „Gesunder Mensch – wohlhabendes Land“ und eine Mittelzusage zur Verbesserung des Zugangs zu primärer Gesundheitsversorgung. 

Bei einem nationalen Politikdialog am 26. September 2023 diskutierten die obligatorische Krankenversicherung, Leiter öffentlicher Gesundheitseinrichtungen, Entwicklungspartner, Vertreter des Gesundheitsministeriums und seiner Expertengruppe, die für die Entwicklung des Aktionsplans für die nationale Gesundheitsstrategie 2024–2030 verantwortlich ist Die in „Stärkung der primären Gesundheitsversorgungsfinanzierung: politische Überlegungen für Kirgisistan“ dargelegten Aktionspunkte wurden umgesetzt und ein Konsens über die Notwendigkeit erzielt, die Vorschläge in den bevorstehenden 7-Jahres-Aktionsplan aufzunehmen. 

Erhöhung der PHC-Ausgaben

Bemerkenswert ist, dass das Land den Ausgaben für die primäre Gesundheitsversorgung in seinem Gesundheitshaushalt Priorität eingeräumt hat und etwa 1 % seines Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die primäre Gesundheitsversorgung ausgibt, was mit anderen Ländern mit einem ähnlichen Finanzprofil vergleichbar ist. Trotz dieser Bemühungen zeigt die Studie, dass die öffentlichen Pro-Kopf-Ausgaben für die primäre Gesundheitsversorgung in Kirgisistan nach wie vor zu den niedrigsten in der Europäischen Region der WHO gehören. 

„Kirgisistans Schritte auf dem Weg zur UHC trotz Budgetbeschränkungen sind lobenswert. Die Studie zeigt jedoch ungenutztes Potenzial, um mehr Wert zu schaffen und die Gesundheitsausgabensysteme noch weiter zu optimieren“, bemerkte Liviu Vedrasco, WHO-Vertreter in Kirgisistan.

Budgetbeschränkungen sind nicht die einzige Herausforderung, vor der Kirgisistan steht. Das Strategiepapier weist darauf hin, dass eine Verbesserung des PHC-Grundversorgungspakets, der Budgetzuweisungsmechanismen und des Zahlungsmodells zu einer effizienteren Nutzung der Gesundheitsressourcen führen kann.

Steigerung von Gerechtigkeit und Effizienz

Das Strategiepapier schlägt außerdem konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Strukturierung und Bereitstellung von PHC-Diensten vor, um sie effizienter, zugänglicher und fairer für alle zu machen.

Zu diesen Maßnahmen gehört die Straffung des aktuellen PHC-Organisationsmodells, um es besser an die Gesundheitsbedürfnisse der Bevölkerung anzupassen, und die Überarbeitung des Grundleistungspakets, um es für die gesamte Bevölkerung allgemein zugänglich zu machen und es an klinische Leitlinien anzupassen. Dies bedeutet, die Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit von Medikamenten sicherzustellen und den Anspruch auf die gesamte Bevölkerung auszuweiten, da das aktuelle Modell dazu führen kann, dass Patienten für Gesundheitsleistungen aus eigener Tasche zahlen müssen.

„Dies ist der Moment für Kirgisistan, strategische Maßnahmen zu ergreifen, die Lücken in der Finanzierung der primären Gesundheitsversorgung schließen und die Finanzierung seines Gesundheitssystems stärken können“, sagte Triin Habicht, leitender Gesundheitsökonom beim WHO-Büro für Gesundheitssystemfinanzierung in Barcelona. „Diese Studie bietet einen Entwurf umsetzbarer Möglichkeiten, um dieses Ziel zu erreichen.“ 

Neugestaltung der Zahlungen von PHC-Anbietern

Die Studie fordert außerdem eine Neugestaltung des PHC-Zahlungsmodells, um es besser an die politischen Ziele anzupassen. Das aktuelle Modell berücksichtigt keine Faktoren wie Alter und Geschlecht, und es gibt keine Mechanismen, um sicherzustellen, dass der Zahlungssatz die tatsächlichen Kosten für die Erbringung der im Leistungspaket enthaltenen Dienstleistungen widerspiegelt. Die Autoren empfehlen die Durchführung einer PHC-Kostenstudie, um die mit der Bereitstellung von PHC-Diensten verbundenen Kosten besser zu verstehen.

Darüber hinaus bleibt unklar, ob Zahlungen an Anbieter den Finanzierungsbedarf in abgelegenen Gebieten berücksichtigen. Um ländliche Einrichtungen zu verbessern und Menschen für die Arbeit dort zu gewinnen, sind Investitionen sowohl in die physische als auch in die digitale Infrastruktur für PHC unerlässlich. Angesichts der zunehmenden Alterung der Hausärzte ist es von entscheidender Bedeutung, junge Fachkräfte für die Arbeit in der primären Gesundheitsversorgung zu gewinnen.

Um diese Probleme anzugehen, schlägt die Studie Folgendes vor:

  •  Anpassung der PHC-Finanzierung an abgelegenen Standorten, um ländliche Gesundheitseinrichtungen für Patienten und Personal attraktiver zu machen;
  • Nutzung der Erfahrungen und Lehren aus der vorherigen Implementierung eines erfolgreichen PHC-Leistungszahlungssystems; Und
  • Einführung eines verbesserten Leistungszahlungssystems für PHC-Teams, um Anreize für eine kontinuierliche Verbesserung bei der Verwaltung vorrangiger PHC-sensibler Erkrankungen zu schaffen.

Die Studie unterstreicht auch den dringenden Bedarf an verbesserten Überwachungsmechanismen, um Rechenschaftspflicht und Transparenz zu gewährleisten, und plädiert für längerfristige Verträge, um den Entwicklungsbedürfnissen von PHC gerecht zu werden. 

Quelle: WHO

You may also like

Schwarzer Schal ist ein weltweit führender Anbieter von Online-Nachrichten. Wir möchten unsere Leser informieren und mit ihnen in Kontakt treten. Mit einem engagierten Team rund um den Globus sind wir rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche für Sie da und liefern Nachrichten von Journalisten aus der ganzen Welt. Wir sind konträre Wahrheitssucher und Wahrsager. Wir sind Journalisten, die die Mission haben, unsere Leser zu informieren und mit ihnen in Kontakt zu treten.

 

Wir sind Zeugen des Verlaufs der Geschichte und erklären nicht nur, was passiert ist, warum es passiert ist und was es für unsere Leser und die Öffentlichkeit bedeutet.

 

Wir sind konträr, wir sind den Nachrichten verpflichtet und sagen den Mächtigen die Wahrheit.

Schwarzer Schal, A Media Company – All Right Reserved.